OFFROAD MIT ADVENTURE BIKES: WIE ENDUROWANDERN ABER BESSER?


EIN "KOPF WASCHEN" FÜR ADVENTURE-NEULENKER

So so. Du hast Dir also ein glänzend neues Adventure Bike gekauft, willst nun dem Trend folgen und hast nun entschieden, mit Deinem brand neuen Adventure Motorrad ein Offroad-Abenteuer zu bestreiten? Du musst nur noch Dein Motorrad beladen und dem Sonnenuntergang entgegen fahren - wie die Endurowanderer, nur mit viel mehr Power und Gepäckvolumen?

Oder könnte es sein, dass das zusätzliche Volumen alles ändert und eine ganz andere Erfahrung werden könnte? Die Antwort ist höchst wahrscheinlich nicht, was Dich die Motorradhersteller glauben machen wollen. Bereite Dich auf ein paar unangenehme Wahrheiten vor...


Honda Africa Twin

Das ist der Traum - Die Realität sieht aber anders aus!

ES IST KEINE SPORTENDURO!

Schon die erste Hiobsbotschaft gleich zu Anfang! Egal wie aggressiv der Offroad Look, egal wie Dakar inspiriert die Aufmachung Deines Adventure Motorrades ist, es ist keine Sportenduro! Wenn es das wäre, dann hätte Dein Motorrad einen leichten und kraftvollen Einzylinder Motor, ein schlankes, Zubehör freies Erscheinungsbild und das Gewicht vollgetankt und abfahrbereit, wäre um die 120 Kilo. Kein einziges Adventure Motorrad auf dem Markt kommt auch nur annähernd an dieses Gewicht heran - Sorry, aber wirklich kein einziges!


BWM 1200 GS

Egal was Dir die Hersteller glauben machen wollen, es wird nie eine leichte Sportenduro sein!

Sobald Du Dich damit abgefunden und mit dem was Du hast arbeitest, kann ein Adventure Motorrad gleichen, doch trotzdem anderen Spaß bieten! Vergiss diese Marketing Bilder - Bilder von stylish angezogenen Fahrer, welche völlig locker und unangestrengt über die Wellen der Dünen in der Weite der Sahara surfen und komm auf den Boden der Realität zurück - Du bist nicht der Typ auf dem Bild und die Wahrscheinlichkeit das Du nur annähernd so unterwegs sein wirst, ist eher sehr gering...


Foto M. Chytka

Du bist nicht der Typ - Finde Dich damit ab!

 

SCHÄDEN VORPROGRAMMIERT!


Honda Africa Twin

Noch ist sie schön glänzend, doch dies wird sich schnell ändern, wenn Du mit ihr offroad fährst!

Du hast Dich also entschieden mit Deinem neuen Spielzeug, zum Preis eines Mittelklassewagens, in Gelände zu fahren. Dann rate ich Dir, Dich ganz schnell mit der Realität anzufreunden. Selbst wenn Du es schaffst Dein Motorrad den ganzen Tag aufrecht zu halten, es wird schmutzig werden, es wird Kratzer und Schäden geben!

Für Enduro-Wanderer ist dies keine Überraschung. Die sind es sich gewohnt, etliche Kilometer Trail am Tag zurück zu legen, dass ihr Motorrad den einen oder anderen unschönen Kratzer hat und lieben dies über alles! Aber vergiss nicht, dass Enduros hart im Nehmen sind und für genau solche Misshandlungen gebaut wurden.

Lass eine KTM EXC 250 auf die Seite fallen. Wenn Du diese aufhebst, werden kaum sichtbare Spuren zu sehen sein - Nicht unbedingt so bei Deiner auf Hochglanz polierten Africa Twin oder Triumph Tiger 1200 - Und solltest Du ein Neuling im offroad Fahren sein, dann ist eines so sicher wie das Amen in der Kirche; Dein Bike wird auf der Seite liegen! Teures Zubehör wie Sturzbügel mit Erweiterungen, Motor- und Unterbodenschutz vor dem ersten Geländeausflug können helfen Schäden zu vermindern, ist aber kein Garant, dass nichts kaputt geht!

Vielleicht musst Du einfach akzeptieren, dass die Mehrheit der Adventure Bikes nie offroad bewegt werden. Den Schäden an denselbigen werden ganz klar die Eintauschprämie mindern, wenn nächstes Jahr das neue Modell, mit noch einem Knöpfchen für irgend ein elektronisches Gadget mehr, im Showroom Deines Händlers des Vertrauens steht...

 

DAS SCHWERE, SCHWERE MONSTER

OK, so was ähnliches hatte ich schon am Anfang erwähnt, doch ist es wert, noch einmel anzusprechen. Warum? Weil auf der Strasse werden die 200 Kilo plus kaum auffalen werden. Mit massiven Bremsen und strassenorientierten Reifen, einer ausgewogenen Balance und Ergonomie, lässt sich ein Adventure Motorrad hervorragend bewegn und stoppen. Es ist ein fantastisches Stück Ingenieurskunst.

Wie auch immer, sobald Du damit ins Gelände fährst, wird jedes extra Kilo den Gesetzten der Physik folgen wollen und nicht unbedingt Deinen Fahranweisungen. Vom Front-Ende, welches aus der Kurve schiebt, bis hin zum stecken bleiben im tiefen Schlamm - Adventure Motorräder machen Dein Leben nicht wirklich einfacher. Stell Dir vor zwei Enduros gleichzeitig kontrollieren zu wollen...


Triumph Tiger 1200

Adventure Motorräder - Urchig, gewaltig und sehr schwer

Und dann legst Du sie hin und musst die viertel Tonne wieder aufheben. Wenn Du nicht weisst, wie Du dies anstellen sollst, schau nur mal wie viele Instruktions-Videos unterschiedlichster Aufhebe-Techniken es im Internet zu finden gibt. Findet man Videos zum Aufheben von leichten Sportenduros? Nein!

 

WIE HOCH HINAUS KOMMST DU?


Auf ein voll beladenes Adventure Bike aufzusteigen, kann mitunter herausfordernd sein.

Nochmal; Adventure Bikes sind Gross und schwer. So ist es offensichtlich, dass die Sitzhöhe allein meistens schon gewaltig ist. Zugegebenermassen ist es dieselbe auch an konventionellen "Dirtbikes" und Enduros. Da eine Fahrt im Gelände mit einer Enduro aber ungemein weniger anstrengend ist als mit einem schweren Adventure Motorrad, scheint es irgendwie einfacher zu sein, den Sitz des Hochbeiners zu erklimmen. So ein "Velo" lässt sich auch auf unebenem Boden leicht mit einer Hand in der Balance zu halten.

Legt sich eine Adventure dann noch ein paar mal hin, scheint der Sitz mit der Zeit immer höher zu werden. Kommt dann noch ein Kofferträger und Gepäck dazu, wird es immer schwieriger auf das Motorrad zu kommen.

 

SCHWUN