Ein neues Motorrad richtig einfahren leicht gemacht.


Nach der Saison ist bekanntlich vor der Saison. Viele nutzen die motorradlosen Monate um sich neue Bikes anzuschauen und eventuell einen Wechsel zu machen. Wir alle haben schon von 'Einfahren' und den sagenumwobenen 'ersten 1000 Kilometer' gehört. Doch wie fährt man ein neues Motorrad richtig ein und was hat es mit den 1000 Kilometer auf sich? Wir versuchen ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, so dass einem guten Start in die neue Saison mit dem neuen Motorrad nichts im Weg steht...


Dein neues Bike steht in der Garage und schimmert wie ein frisch gepresster Fünfliber. Du stehst daneben un blätterst in der Bedienungsanleitung, wie Du die ersten Kilometer mit Deiner neuen Freundin zurück legen sollst. Aber alles, was du findest, ist so etwas wie "Nimm es leicht für die ersten 1000 Kilometer oder so." Das ist ungefähr so ​​nützlich wie einem Anfänger Pilot zu sagen: "Halte das Flugzeug in der Luft." Es ist ein guter Ratschlag, aber leider sehr knapp. Die Vorschläge deiner Freunde reichen von einem komplizierten von Drehzahllimiten, geheimnisvollen Ölen und Beschwörungen auf der einen Seite bis zu "Gib gas als ob du es gestohlen hättest" auf der anderen Seite. Auch dies hilft nicht viel. Und doch kann die Art, wie Du Dein Bike einfährst entscheidend sein, ob es sich später um ein schnurrendes Kätzchen oder einen hustenden Raucher handelt.

Keine Panik. Der größte Teil des Einfahren bei einem neuen Motor wird durchgeführt, bevor er in der Fabrik fertig montiert ist. Dank modernste Fertigungstechniken und Metallogie werden Zahnräder und Lager so eng toleriert und aus so guten Materialien gefertigt, dass es kaum Zeit zum Einfahren braucht. Das Zylinder Honen ist viel präziser als früher , damit die Kolben und Bohrungen von Anfang an miteinander vertraut werden. Die Kolbenringe benötigen jedoch eine gewisse Zeit, um eine gute Dichtung mit der Bohrung zu bilden, und genau da machst Du den Unterschied!

Gehe zuerst zu der Seite in der Bedienungsanleitung, die empfohlene Schaltpunkte in Bezug auf die Fahrzeuggeschwindigkeit aufführt. Jetzt reiß diese Seite aus und wirf sie weg. Viele Handbücher empfehlen lächerlich niedrige Schaltpunkte. Wenn Du bei 15 Kilometer pro Stunde zum Beispiel ständig in den zweiten Gang schaltest, fange für eine Generalüberholung zu sparen; niedrige Drehzahlen, plus der daraus resultierende niedrige Öldruck, entsprechen einer hohen Lagerbelastung. Verwende den Tacho für Schaltpunkte scheuen nicht die oberen zwei Drittel des Drehzahlbereichs. Es ist in Ordnung, den neuen Motor etwas härter ran zu nehmen, solange Du diesen nicht überhitzt und wartest mit Angasen, bis dieser Betriebstemperatur hat. Lass ihn zwischen dem Gas geben "abkühlen". Die Hitze und der Brennkammer-Druck im Zylinders sorgen dafür, dass sich die Kolbenringe von Deinem Motor gut aneinander anpassen und im späteren Leben davon ab, Öl zu verbrennen.

Wechsel nicht zu synthetischen Ölen, sondern gib dem Motor die Chance hatten, eine gute Dichtung zu erzeugen - einige hundert Kilometer sollten reichen. (Es lohnt sich, sich bei Deinem Händler zu erkundigen, ob Dein Bike von vornherein mit synthetischem Material geliefert wurde.) Wenn beim 1000 Kilometer Service das Öl und Filter gewechselt werden, sollte dies bei heißem Motor geschehen, damit Du so viel altes Öl herausbekommst wie möglich. Mach dir keine Sorgen über die geringe Menge an Mineral- oder "Einfahröl" im Motor. Es wird sich mit dem Synthetischen vermischen und schließlich mit zukünftigen Ölwechseln heraus gearbeitet.

Bremsbeläge und Reifen werden normalerweise nicht mit Einfahr-Anweisungen belegt, aber sie sollten es sein. Behandel die Bremsbeläge zunächst vorsichtig, um sie vor Überhitzung und Verglasungen zu schützen - ein paar hundert Kilometer sollten genügen. Dasselbe gilt für Reifen, die die ersten paar Hitze Zyklen beim Fahren sind da um den Aushärtungsprozess zu beenden und die Laufflächen Oberfläche abzureiben. Erhöhe den Neigungswinkel in den Ecken allmählich, bis die Angststreifen annehmbar schmal sind, und verwende dieser Zeitraum, um Dich an die Eigenheiten Deines neuen Bikes zu gewöhnen

Mache die erste Wartung nach dem Betriebshandbuch, einschließlich der Überprüfung der Ventile. Selbst wenn 1000 Kilometer viel zu früh erscheinen, betrachte es als billige Versicherung, und denke daran dass, während die überwiegende Mehrheit der Motorräder aus der Fabrik mit den perfekt eingestellten Ventilen kommen, es immer noch eine Chance gibt, dass es den 1-in-1-Million-Fehler haben . Wenn Du den 1000 Kilometer Check überspringst, wird es wahrscheinlich tausende von Kilometern dauern, bevor Du wieder auf die Ventile schaust. Mehr als genug Zeit, um aus einem kleinen Problem ein teures werden zu lassen.

Überprüfe Dein neues Bike auf lockere Befestigungen, schlecht eingestellte Hebel und Pedale und alles, was der Händler übersehen hat (oder falsch gemacht hat). Habe keine Angst, Fragen über Dein Bike zu stellen, bevor Du es nach Hause nimmst - Du wirst Dich viel dümmer fühlen, wenn Sie es zurück zum Geschäft schleppen und fragen musst, wie das jetzt nochmal war... Merke Dir die empfohlenen Reifenluftdrücke und lerne, wie Du die Kette einstellen musst und den Öl- und Kühlmittelstand prüfst. Lesen die Bedienungsanleitung von vorne bis hinten. Sei nicht der Typ, über den jeder im Laden lacht, weil Du den Zündschlüssel über Nacht in der falschen Position gelassen hast und Deine Batterie leer ist.

Fazit

Einige Hersteller verwenden zur Erstbefüllung "Einlauföle". Diese unterstützen das einlaufen des Motors. Ein Ölwechsel bei 1000 Kilometer ist daher wichtig, um allfällige Rückstände heraus zu spülen. Dabei sollten die Ölfilter ebenfalls ersetzt werden. Vermeide Angasen solange das Motorenöl nicht auf Betriebstemperatur ist. Achtung; Betriebstemperatur vom Motor ist nicht gleich Betriebstemperatur vom Öl.

#Motorrad #Einfahren

0