Von der Budget zur High-End-Ausrüstung - hat sich das gelohnt?


Lehrgeld Abrechnung in der Evolution von keiner, zu Premium Ausrüstung.


Als ich vor fünf Jahren mit dem Motorradfahren angefangen habe, hatte ich keine Ahnung von Ausrüstung. In Peru, wo ich zu der Zeit war, trugen die Einheimischen keine schützende Motorrad Ausrüstung, außer schmuddelige chinesische und taiwanische Helme. Die paar westliche Menschen, welche ich in Südamerika gesehen habe, dachte ich, dass sie vielleicht professionelle Motorradfahrer waren - Rennfahrer oder Rallye-Fahrer - und erst viel später wurde mir klar, dass Motorradbekleidung für jeden gut war.

Da ich keine Ahnung von Schutzausrüstung hatte, begann ich mit einem schlecht sitzenden chinesischen Helm und den Klamotten, die ich als Rucksacktouristin trug, in der Hoffnung, dass es genug wäre. Zur Zeit trage ich einen Klim Artemis-Damen-Adventure-Anzug, Gaerne-Motocross-Stiefel und einen Klim Krios-Helm. Wie war meine Entwicklung - und hat sich das gelohnt?

Blue Jeans und Trekkingschuhe Nachdem ich das erste Motorrad in Nazca, Peru, Motorradfahren gelernt und ein Motorrad gekauft hatte, habe ich nie darüber nachgedacht, eine passende Ausrüstung zu bekommen. Zum einen war es einfach nicht verfügbar: In Peru ist das Abenteuer Motorradfahren noch nicht angekommen, und hochwertige Ausrüstung und Motorräder sind nur in der Hauptstadt Lima erhältlich. Überall sonst fahren die Leute, was sie haben (meistens chinesische Motorräder) und tragen, was sie tragen (meistens ihre Alltagskleidung).


Schließlich hätte ich es mir auch nicht leisten können, wenn es High-End-Motorrad Abenteuer Ausrüstungs-Geschäfte gegeben hätte. Zu dieser Zeit betrug mein monatliches Reisebudget weniger als 800 US-Dollar pro Monat, und meine Ausgaben wurden hauptsächlich für Treibstoff, Lebensmittel und Unterkunft aufgewendet - nicht für Bekleidung oder Ausrüstung.

Vor diesem Hintergrund fuhr ich zunächst mit einer Blue Jeans, eine wasserabweisende Parka-Jacke, ein Paar Lama-Wollhandschuhe und eine Kopie der Caterpillar-Stiefel, die ich auf einem lokalen Markt gefunden hatte, plus meinen Chinesischen Helm, der mit dem Motorrad geliefert wurde.

Die Vorteile: Extrem niedrige Kosten und geringer Wartungsaufwand. Ich musste nur meine normalen Klamotten und einen Helm anziehen und los ging es.

Die Nachteile: Nach meinem ersten Sturz und dem Häuten meines linken Beines wurde mir klar, dass Blue Jeans die Arbeit nicht ganz machen würden, und investierte 30 Dollar in eine Hose, die ich in einem kleinen Baumarkt in Chivay, Peru gefunden hatte. Diese Hose hatte einen festeren Stoff und leicht gepolsterte Hüften. Ich bin den ganzen Weg von Peru nach Ushuaia in Argentinien gefahren. Das Wetter war jedoch immer noch ein sehr großes Problem - ich hatte Mühe, warm und trocken zu bleiben, vor allem in höheren Lagen. Die Lama-Wollhandschuhe waren toll, wenn das Wetter trocken war, aber im Regen würden sie innerhalb von Sekunden nass.

Einblicke: Es ist absoluter Wahnsinn, während des Fahrens normale Kleidung zu tragen. Es ist vielleicht in Ordnung, wenn Sie nur auf dem Motorrad reiten, um etwas Brot bei Ihrem örtlichen Lebensmittelhändler zu holen, aber für eine 30.000 Meilen lange Reise durch Südamerika benötigen Sie mindestens eine grundlegende Adventure-Ausrüstung, um Sie vor Verletzungen und Wetter zu schützen.


No Name Textilien

Nachdem ich auf dem Garibaldi Pass in Feuerland, Argentinien, eine erschreckende Episode von Hypothermie erlebt hatte, entschloss ich mich, geeignete Ausrüstung zu kaufen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich gelernt, dass die Ausrüstung nicht nur für Profis gedacht war, und da ich den ganzen Weg bis zum karibischen Meer hinauffahren wollte, dachte ich, ich brauche etwas zuverlässigeres. In der Hafenstadt Punta Arenas, Chile, habe ich Textil-Motorrad Bekleidung gefunden, die zwar für Männer bestimmt waren, aber gut zu mir passen. Ich kaufte auch ein Paar Motorradhandschuhe.

Die Vorteile: Dies war eine massive Verbesserung meiner Situation. Meine neu gekauften Textilien waren nicht wasserdicht, lediglich wasserabweisend, sie boten jedoch einen wesentlich größeren Schutz vor den Elementen und Stürzen.

Die Nachteile: Ich war immer noch in Bau-Stiefeln unterwegs, und meine neue Ausrüstung war zwar viel besser, um mich sicher und warm zu halten, passte jedoch nicht perfekt und wurde im Regen immer durchnässt. Die Handschuhe waren ein Upgrade von meinen wolligen Fäustlingen, hatten aber nicht viel mehr Wärme und Komfort.

Einblicke: Grundausrüstung ist nicht perfekt, aber sie erledigt die Arbeit sehr gut. Das größte Problem war für mich schlechtes Wetter - die billigen Textilien waren der Aufgabe bei Regen nicht gewachsen.


Second Hand Motorrad Bekleidung

Nachdem ich nach Europa zurückgekehrt war und ein anderes, größeres Motorrad gekauft hatte, entschied ich mich, meine Ausrüstung aufzurüsten und etwas besseres zu zu legen. Nachdem ich nach Optionen gesucht und festgestellt hatte, dass ich mir keine brandneue Motorradausrüstung leisten konnte, entschloss ich mich, gebraucht zu kaufen. Ich war der Meinung, dass es besser ist, qualitativ hochwertige Ausrüstung aus zweiter Hand zu kaufen als minderwertige Ausrüstung.

Ich kaufte einen gebrauchten Reusch-Anzug für 250 US-Dollar. Der war auch nicht wasserdicht, aber ich hatte zu diesem Zeitpunkt aufgehört zu reisen und war nur für Pendler und Wochenendausflüge unterwegs. Das Wetter war also kein großes Problem mehr. Nachdem ich mich an mein neues 900er Motorrad gewöhnt hatte, hatte ich ein paar Offs und mein Reusch Anzug hielt sich bemerkenswert gut zusammen. Ich kaufte auch ein Paar Straßenhandschuhe mit Leder verstärkten Handballen; es waren Männerhandschuhe, welche für mich etwas zu groß waren, aber sie fühlten sich viel angenehmer an.

Die Pluspunkte: Dieser Anzug von Reusch war auch für Männer, daher war die Passform nicht ideal, aber zu diesem Zeitpunkt war es nicht wichtig, gut auszusehen. Ich mochte die eingearbeiteten Lederdetails, der Anzug war robust und langlebig und obwohl er nicht wasserdicht war, war ich sehr zufrieden damit. Die Streetbike-Handschuhe fühlten sich wie eine schöne Verbesserung an.

Die Nachteile: Da der Anzug nicht perfekt passte, saßen die Schutzpolster nicht an den richtigen Stellen. Dies hat meine Sicherheit bei Abstürzen mit niedrigerer Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, aber ich frage mich, ob dies bei einem schweren Unfall einen Unterschied gemacht hätte? Ähnlich wie mein chilenischer Anzug, war der Reusch nicht wasserdicht. die Handschuhe auch nicht.

Erkenntnisse: Mid-Range-Ausrüstung oder hochwertigere Ausrüstung aus zweiter Hand kann eine gute Option sein, wenn Ihr Budget knapp ist und Sie eher ein Wochenend- oder Urlaubsabenteurer sind. Wenn es nicht reines Glück und Unterstützung wäre, würde ich jetzt wahrscheinlich immer noch in meinem Reusch-Anzug fahren.


Offroad Wear

Nach der kurzen Pause in Europa entschlossen sich mein Partner und ich, wieder auf dem amerikanischen Kontinent zu fahren, diesmal auf so viel Dreck wie möglich. Paul hatte mich davon überzeugt, eher in der Offroad- als in der Abenteuerausrüstung zu fahren. Wir planten, einige der Hinterland-Entdeckungsrouten, Teile des Trans America Trail und Teile des Trans Canada Trail zu unternehmen. Wir hatten gehofft, dass es heißes Wetter und Wüstenfahrten entlang des Weges geben würde.

Nachdem ich lächerliche Online-Stunden auf der Suche nach den besten Angeboten verbracht hatte, stellte ich eine "Mix and Match" -Version von Offroad-Ausrüstung zusammen: einen unbenannten Body-Rüstungsanzug aus Australien, meine alten TCX X-Desert-Stiefel und Klim-Motocross-Hosen, die ich in einem Online-Flohmarkt gefunden hatte Motocross-Handschuhe und eine preiswerte Klim-Motorschlittenjacke als wasserdichte Außenschicht. Für wasserdichte Hosen trug ich einen alten Radsport Overall für Männer und der einzige günstige Helm, der zu meiner Mähne passte, war ein MSR.

Dieses Setup hat sich für heiße Fahrbedingungen hervorragend bewährt - aber immer, wenn wir kältere Regionen oder schlechtes Wetter hatten, war es mir schlecht. Obwohl es sehr leicht und atmungsaktiv ist, hatte ich nicht das Gefühl, dass die Offroad-Ausrüstung für mich langfristig funktionieren würde.


Die Pluspunkte: Leichtes Gewicht und Atmungsaktivität waren bei Hitze top. Off-Road-Ausrüstung bot auch viel mehr Flexibilität, was auf kuriosen Off-Road-Strecken, die etwas mehr Action und Geschicklichkeit benötigten, großartig war. Motocross-Handschuhe fühlten sich schwerelos an und gaben den Griffen ein hervorragendes Gefühl.

Die Nachteile: Offroad-Ausrüstung bot einfach keinen ausreichenden Schutz vor Kälte und schlechtem Wetter. Obwohl es kurzfristig großartig war, würde ich mich auf einer langen Überlandreise schwer tun.

Erkenntnisse: Off-Road-Ausrüstung funktioniert gut, wenn Sie bei warmem oder heißem Wetter viele technische Strecken befahren möchten. Bei längeren Fahrten bietet dies jedoch möglicherweise keinen ausreichenden Schutz.


High-End-Abenteuerausrüstung

Vor meiner Abreise nach Mittel- und Südamerika hatte ich das Glück, von Klim etwas Unterstützung zu erhalten. Ich fahre derzeit in einem Klim Artemis-Anzug und mit Dakar Pro-Handschuhen und bin durch Mexiko, Guatemala, Kuba, Kolumbien und Ecuador gereist, in der Hoffnung, mit diesem Set noch viele weitere Kilometer auf der ganzen Welt zu machen. Da es sich bei der Artemis um einen Frauenanzug handelt, ist die Passform perfekt, so dass ich sowohl vor Verletzungen als auch vor den Elementen gut geschützt bin.

Der Anzug ist Gore-Tex, der mich auch bei strömendem Regen knochentrocken hält. Die Qualität und Haltbarkeit des Gewebes gewährleistet, dass der Anzug lange hält, was für mich unglaublich wichtig ist, da ich kein Datum für meine RTW-Reise habe. Ich liebe meine Dakar Pro-Handschuhe - obwohl sie nicht wasserdicht sind, ist die Passform fantastisch und die Lederdetails bieten einen guten und weichen Griff.

Die Pluspunkte: Haltbarkeit, Wasserdichtigkeit und Schutzniveau liegen Kopf und Schulter über dem, was ich bisher verwendet habe. Dies ist die Ausrüstung, in der ich praktisch lebe, daher spielen alle diese Faktoren eine große Rolle. Ich liebe, wie weich und bequem die Handschuhe sind.

Die Nachteile: Der Preis. High-End-Ausrüstung für Abenteuersport ist sehr teuer, was für viele Fahrer da draußen unzugänglich sein könnte. Der einzige Hebel ist die Haltbarkeit: Gute Ausrüstung hält 5 bis 8 Jahre, sodass Sie nicht lange einen großen Kauf tätigen müssen.

Einblicke: Auf einer Weltreise oder einer langen Überlandreise kann High-End-Ausrüstung einen entscheidenden Beitrag leisten. Ständig wechselnde Jahreszeiten und Klimazonen, Höhen- und Wetterfronten, verräterische Straßen und abwechslungsreiches Gelände können auf einer langen Strecke Tribut fordern. Qualitativ hochwertige Motorradbekleidung kann eine große Hilfe sein, um Sie sicher, trocken, warm und geschützt zu halten, wenn Sie monatelang lange Strecken zurücklegen.

Die Quintessenz Brauchen Sie in Anbetracht dessen allerbeste High-End-Ausrüstung für Abenteuer, wenn Sie das Abenteuer Motorradfahren lieben? Nicht unbedingt. Second-Hand- oder Mid-Range-Ausrüstung kann großartige Arbeit leisten, wenn Sie meistens am Wochenende oder an Feiertagen Motorrad fahren oder kürzere Touren unternehmen. Es lohnt sich jedoch, in hochwertige Ausrüstung zu investieren, wenn Sie vorhaben, um die Welt zu reisen oder eine lange Reise zu unternehmen: Ihre Ausrüstung wird zu Ihrer zweiten Haut, und mit all den Herausforderungen, die eine solche Reise mit sich bringt, kann High-End-Ausrüstung viele Beschwerden vermeiden und das Verletzungsrisiko minimieren.

Fotos von Egle Gerulaityte & Paul Stewart

#Klim #KlimArtemis #Premium #PremiumMotorrad #PremiumMotorradBekleidung #Budget #BudgetMotorradBekleidung #BilligMotorradKlamotten

0