Meine persönliche Motorrad Historie ¦ Von Hochs und einem Tiefschlag

Aktualisiert: 10. Juni 2019


Oder; warum ich mich für das Motorrad entschieden habe, wo ich heute habe.


1989 nahm das Übel mit dem motorisierten Zweiradfahren mit dem Erwerb des Landwirtschaftlichen Führerausweises bei mir seinen Lauf. Die ersten Touren ins Tessin mit wurden mit einem 2 Gang Sachs, später mit einem Fantic und Freunden bewätligt.

 

1996 wurde dann auf eine Yamaha DT 125 upgegraded und die Prüfung für 125er Motorräder abgelegt.

 

kTm 620 Adventure

1998 verliebte ich mich dann in die erste KTM. Es war eine 620 Adventure, mit welcher ich dann den Führerausweis für Grosse Motorräder erlangte. Leider habe ich keine eigenen Fotos von der 620er, da damals die Digitalisierung noch nicht so fortgeschritten war.

Meine 620 sah aber genau so aus. Nur war noch ein Kofferträger mit 2 x 32 Liter Alukoffern montiert, welche in Kombination mit einem Tankruchsack und einer Gepäckrolle grössere Touren erlaubte.

Da meine Frau immer mehr Gefallen daran fand, mich auf meinen kleineren und grösseren Touren zu begleiten, wurde schnell klar, dass etwas kräftigeres her musste. Zu zweit mit Gepäck war es doch schon möglich mit der 620er, aber sie wurde eben öfters gequält, als mir lieb war.

 

kTm 950 Adventure S GO

So kam es, dass im 2004 die damals brand neue kTm 950 Adventure S (GO) ins Haus geholt wurde. Mein aller erstes Neufahrzeug in meiner ganzen Karriere und ich war so stolz!

(Rechts ein Bild der aller ersten Tour mit der 950 Adventure S nach Griechenland.)

Mit der 950 Adventure S hatte ich meine eierlegende Wollmilchsau gefunden! Ein Traum von einem Motorrad, welches alle Erwartungen, die ich an eine Reiseenduro stellte, kompromisslos erfüllte. Leistung, Ergonimoe, Offroad- sowie Onroadtauglichkeit, mit Sozia und Gepäck - Sie war nahezu perfekt. Mit der wachsenden Erfahrung auf diversen Wochenendausflügen, Touren und Reisen wurden nach und nach Kleinigkeiten an der 950 S verbessert und angepasst.


kTm 950 Adventure S fertig

So hat die 950 S mit den Jahren einen hohen Kotflügel, einen fetten Motorschutz aus Aluminium, Akrapovic Endschalldämpfer gegen die Hitze, eine Rallye Windschild und einige andere unnötigen CNC Teile spendiert bekommen.

(Rechts ein Bild in der finalen Form mit der 950 Adventure S)

Die Kofferträger baute ich jeweils nur an, wenn Frau MMD Adventures mal für ein paar Tage mitgekommen ist. Sonst war ich mit den Monsoon Satteltaschen von Enduristan mehr als gut bedient.


Letztes Foto meiner kTm 950 Adventure S

Die GO begleitete uns zuverlässig bis ins Frühjahr 2013.

(Tag des Abschieds. Rechts das letzte Bild meiner 950S, mit rund 153000 Km auf der Uhr)

Die technischen Defekte in dieser Zeit sind schnell aufgezählt;

3 undichte Kupplungsnehmerzylinder (Alle von kTm auf Garantie und Kulanz ersetzt. Nach Ablauf der Kulanzzeit kam der von sigutech.de ran, dann war Ruhe!)

1 Öldruckregler it ca. 50000 Km. Wurde von Pensini Moto in Tirano erledigt. Ein herzliches Dankeschön an Pensini an dieser Stelle für die rasche Reparatur.

1 Benzinpumpe mit ca. 65000 Kilometer. Kontakte waren abgelutscht - Kann passieren bei den paar Literchen, die durchgepumpt wurden in der Zeit. Wenn der Tank jedoch voll war, konnte trotzdem weiter gefahren werden, da die Gravitation ausreichte um den Motor mit Lebenselexier zu versorgen. Reparatur wurde zuhause ausgeführt.

Dann war da noch die Geschichte mit dem Laderegler. Die war ärgerlich. Die Batterie wurde nicht mehr ausreichend während der Fahrt geladen. Das Motoorrad lief dann nicht mehr ohne ausreichend Batteriespannung. TCS ETI wollte mir nicht helfen, der Italienische Pannendienst war eine Katastrophe, weit und breit kein kTm Händler, welcher helfen wollte (In Form eines Teiles von einem Showroom Bike) Lieferfrist für das Teil 3 Wochen! So sass ich in Nizza fest..

Bei einem örtlichen Vespahändler dann die Batterie laden lassen und meinem besten Freund, welcher sich kurzer Hand in seinen Transporter gesetzt hat und nach Italien fuhr, um mich aufzulesen, entgegen zu fahren, solange es ging. Ohne Licht, mit Handzeichen, Navi im Akkubetrieb, um möglichst keinen unnötigen Stromverbrauch zu haben. Danke Peter! Du bist ein Star! Der Beste!