Ist Adventure Riding das neue Glutenfrei?!?


Alles im Lebensmittelladen scheint jetzt das Etikett „glutenfrei!“ Zu tragen. Neulich habe ich Speck gekauft und auf der Vorderseite gesehen. Es ist Speck! Natürlich enthält es kein Gluten!

Ebenso scheint es mit "Abenteuer". Alles scheint "ADV" dieses oder jenes zu sein. Sogar der neue S 1000 XR von BMW ist mit dem Adventure-Abenteuer ausgestattet, auch wenn es wahrscheinlich das letzte Motorrad ist, das ich je für das, was ich als Adventure-Fahren definiere, benutzen würde.

Schau her, ich fahre Adventure!


Schlussendlich spielt es keine Rolle, wer was für ein Motorrad fährt und die die selben Motorrad fahren beschreiben würden. Für mich ist „Adventure Riding“ jedoch eher eine endliche als eine unendliche Beschreibung.

Ich denke, die klassische und engere Definition des Adventure Riding könnte in etwa so lauten: Jede Motorradreise von vielleicht einer Woche oder länger, wahrscheinlich über die nationalen Grenzen hinaus, oder zumindest außerhalb der eigenen Hausstrecke, wo man über mehrere Straßenbelagstypen (nicht nur Asphalt / Bitumen) fährt, wo der Fahrer höchstwahrscheinlich vor seinem Motorrad campiert und / oder an einem anderen Ort die meisten Nächte schläft. Dabei Geld für eine X-beliebige Wohltätigkeitsorganisation zu sammel und seine epischen Selfies mit einer GoPro-Kamera zu dokumentieren und zu Social-Media-Content umfunktioniert ist dabei sekundär.

Persönlich ist es für mich sinnvoll zu verstehen, was ich als Abenteuerreise bezeichne und was nicht. Ich verstehe, dass Abenteuer verschiedene Dinge für verschiedene Menschen bedeutet, aber wenn ich jemanden reden höre, wie er sein Dirt-Bike hinten in einen Van wirft und an diesem Tag „Adventure Riden“ geht, schüttle ich einfach den Kopf. Ich verstehe, dass dieser Typ es als irgendein Abenteuer betrachtet. Ich sehe das einfach nicht unbedingt als "Adventure Riding".

Ich weiß auch, dass der Besitz einer „Adventure“ nicht gleich Abenteuersport ist. Ich besitze eine Adventure und in seltenen Fällen pendle ich mit ihm, ich nenne das pendeln, nicht Adventure Riding. Ich fahre vielleicht ein paar kurvige Schluchtenstraßen an einem Wochenende und nenne dies lieber Carving als Adventure Riding. Ich verbringe vielleicht einen Tag auf einer abgesteckten Pist und würde das Track-Riding nennen, nicht Adventure-Riding. Vor kurzem war ich mit einem Freund auf einer kleinen Ausfahrt im Jura. Ich würde das im besten Fall Trail-Riding nennen, nicht Adventure Riding.

Ich lehne mich zurück und schaue mir all die Fahrten an, die ich in den letzten vier Jahren und rund 35000 Kilometern absolviert habe, und denke, dass vielleicht nur etwa 20% das sind, was ich persönlich als Adventure Riding bezeichnen würde

Ich mache viele dieser dreitägigen Wochenendausflüge. Meistens zusammen mit meiner Frau und übernachten tun wir in Pensionen am Wegesrand. Ich denke, das ist wirklich mehr Touring als Adventure Riding.

Für mich ist das völlig in Ordnung. Ich habe nicht das Gefühl, eine Art Abenteuer-Poser zu sein, weil ich es nicht richtig mache. Es gibt keine richtige oder falsche Antwort und keinen Test den es erfolgreich zu absolvieren gilt. Es ist wirklich irrelevant. Ich bin kein Alex Chacon, aber ich liebe es immer noch, Abenteuer-Themen über Facebook, Instagram, Twitter usw. zu verfolgen.

Ich glaube auch nicht, dass man sogar ein "Adventure Bike" braucht, um Abenteuer zu erleben. Einige der besten Beispiele für Adventure Rider sind die, welche auf Motorrädern unterwegs waren, welche die meisten Abenteurer nicht mal in Betracht ziehen: Harley Davidsons, Honda Goldwings, Honda C90, alte Triumphs, BMW RT usw. usw.

Da es sich bei MMD Adventures um Abenteuer handelt, glaube ich trotzdem nicht, dass wir nur für einen auserlesenen Kreis da sind. Nicht jeder hat die Zeit oder das Geld, um ein Ted Simon, Austin Vince, Lois Pryce usw. zu sein ... Die längste Motorradreise, die ich in jüngster Vergangenheit gemacht habe, war nur drei Tage. Ein Großteil der Ausfahrten, welche ich aus Spaß vor Ort mache, sehe ich als eine Art Training für zukünftige Abenteuerreisen an; also sehe ich gewissermaßen, wie sich der Begriff erweitern lässt.

Interessanterweise finde ich, dass der regionale Wanderweg viel abenteuerlicher und angenehmer zu erreichen ist, als die zwei Wochen Sardinien. Müssen es immer miese Fahrbedingungen sein? Schmale, staubige und gefährliche Schotterpisten, Singletrails und anspruchsvolle Anstiege oder Strandfahrten?

Das Abenteuer dort war für mich an den Orten, an denen ich den einheimischen Leuten begegnen durfte. Ich glaube, die „Todesstraße“ist auch nur eine bequeme Klassifizierung, mit der wir uns von anderen Motorrad-Subkulturen abheben wollen. Wie etwa Café-Racer-Hipster, Sportmotorräder, Chopper, Cruiser, Tourer, usw.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass meine Definition des Adventure Riding bereits sehr weit gefasst und erweitert wurde, für mich aber immer noch eine bestimmte Bedeutung hat. Diese Bedeutung ist nur die Meinung einer Person und keine Prüfung, Kennzeichnung oder Beurteilung, die an andere Personen weitergegeben wurde.

Ich schließe diesen Eintrag mit einigen Antworten, die ich für bemerkenswert hielt:

  • Die Vorstellung, einen Punkt auf der Karte auszuwählen und zu gehen, scheint zu passen. Etwas Neues, anderes ein unbekanntes Ziel, mehr der Reise wegen als das Ziel. Lebe, Fahre, Erkunde.

  • Nicht jeder kann eine mehrwöchige Reise durch mehrere Länder unternehmen. Für einige reicht eine gute Tagestour auf einer neuen, anspruchsvollen Strecke. Weil es alles an Zeit ist, welche sie zur Verfügung haben. Alles Neue oder anspruchsvollere, das unsere Komfort Zone etwas größer macht, ist ein Abenteuer. Es ist für jeden von uns eine persönliche Erfahrung.

  • Für mich heisst es; Ob es sich um ein Wochenende zum Abheizen von Straßen in der Nähe von Algonquin (& Camping) oder 10 Tage in Kanadas Ostküste, oder 6 Wochen durch Westeuropa. Einfach rausgehen und sein.

  • Ich denke, der Begriff "Abenteuer" bezieht sich auf jede Person. Hey, wenn es für Sie ein Abenteuer ist, nach Domodossola auf den Markt zu gehen und so deinem Alltag entfliehst, dann lebe dein Abenteuer.

  • Es gibt keine Definition von Adventure Riding!! Alles hängt davon ab, was Abenteuer für Dich bedeutet.

  • Meine Vorstellung vom Adventure Riding? Es geht nicht um die Route, sondern um die Reise. Wähle alleine oder mit einem Freund einen Punkt auf der Karte aus und gehe dorthin. Es ist immer anders, fotografiere, genieße die Menschen und die Fahrt.

  • Ich denke, Sie können es als beliebig definieren. Meine persönliche Definition ist die Fähigkeit, abseits der Straße einen schönen Campingplatz zu finden.

  • Für mich MUSS eine Abenteuer einige Off-Road-Abschnitte beinhalten. Das Abenteuer ist für mich nicht 100% der Zeit auf Asphalt. Schotterwege, minimale Pfade und vorzugsweise nicht in meinem eigenen Bett schlafen.

  • Adventure Riding ist das, was ich fahre, um zu sehen, wohin eine Straße führt, die ich in meinem Lastwagen hundertmal vorbeigefahren bin. Fahren macht Spaß und jede Fahrt ist ein Abenteuer, aber wenn Sie aus Schotterwegen besteht, ist es ein Abenteuer.

  • Abenteuer ist eine Denkweise

  • Abenteuer liegt im Herzen. Meiner Meinung nach. Wenn Du nicht raus gehst und eine gute Zeit hast, egal was passiert. Du bist kein Abenteurer. Wenn du sagst, "das ist echt beschissen" ... und hinterher war es aber fantastisch! Du bist ein Abenteurer.

  • Wenn Du mit Freunden unterwegs bist und etwas zu beanstanden hast bist Du kein Abenteurer!

  • Wenn Du in letzter Minute einer Tour zusagst ohne sich darum zu kümmern, wo sich das Ziel befindet, bist Du ein Abenteurer.

Fazit: Abenteuer ist was Du daraus machst. MMD Adventures ist für alle da, egal welches Motorrad, welche Destination und Ziele verfolgt werden, egal wie Du fährst!

#Adventureriding #Abenteuer #Motorrad #Motorradreisen

0